Archiv für die Kategorie ‘Religiöses’

Rosenkranz, jetzt ohne Haken

Dienstag, 9. März 2010
Barbara Rosenkranz hat sich gestern eidesstattlich von sich selber distanziert -- stand beim Vortrag daher folgerichtig etwas neben sich. Doch heute ist endlich alles wieder gut. Und die Phantomschmerzen lassen sicher auch bald nach.

Mehr im Archiv (Keywords: Bundespräsident, HBP, Wahl, FPÖ, Barbara Rosenkranz, Kreuz, Haken, Verbotsgesetz, Krone, Kronen Zeitung, Dichand, eidesstattliche Erklärung, Karikatur, Cartoon, Zeichnung)

Comics für Christen

Montag, 31. August 2009
Einen "netten" Einblick in die Weltsicht christlicher Bibelfanatiker geben die Chick-Traktate. Die professionell gezeichneten Comics umfassen meist so an die 20 Doppelbilder und folgen fast immer dem selben Aufbau: Eine verirrte Seele [[also abtreibende Frauen, Schwule, Moslems, Freimaurer, Katholiken, Juden, ...]] auf dem direkten Weg in die ewigen Qualen der Hölle begegnet einem aufrechten Christen. Dieser bekehrt sie im Rahmen eines kleinen biblischen Exkurses. Am Schluss betet der arme Sünder und alles ist gut.
Selbst schwerster Kindesmissbrauch...
Bildzitat von: http://www.chick.com/de/reading/tracts/1580/1580f_01.asp?dist=DE0100
Bildzitat von: http://www.chick.com/de/reading/tracts/1580/1580f_01.asp?dist=DE0100

...braucht nach einem kurzen Gebet...

Bildzitat von: http://www.chick.com/de/reading/tracts/1580/1580f_01.asp?dist=DE0100

...weder Gesetz noch Therapie.

Bildzitat von: http://www.chick.com/de/reading/tracts/1580/1580f_01.asp?dist=DE0100

Auch sonst gibt's Rat für jede Lebenslage...

Zucht und Aufzucht der lieben Kleinen:
Bildzitat von: http://www.chick.com/de/reading/tracts/0614/0614f_01.asp?dist=DE0100

Homosexualität:

Bildzitat von: http://www.chick.com/reading/tracts/1052/1052_01.asp
Bildzitat von: http://www.chick.com/reading/tracts/1052/1052_01.asp

Abtreibung:

Bildzitat von http://www.chick.com/reading/tracts/1552/1552_01.asp
Bildzitat von http://www.chick.com/reading/tracts/1552/1552_01.asp

Und natürlich gibt es auch Nachhilfe in Geschichte und Religion...

Holocaust:

Bildzitat von http://www.chick.com/reading/tracts/0839/0839_01.asp
Bildzitat von http://www.chick.com/reading/tracts/0839/0839_01.asp

Evolution:

Bildzitat http://www.chick.com/de/reading/tracts/1835/1835f_01.asp?dist=DE0100

Es gibt aber auch nette Geschichten...

Rudis Ameisen:

Bildzitat von http://www.chick.com/reading/tracts/1597/1597_01.asp
Bildzitat von http://www.chick.com/reading/tracts/1597/1597_01.asp
Bildzitat von http://www.chick.com/reading/tracts/1597/1597_01.asp

Beten mit Radio Horeb

Sonntag, 22. Februar 2009
Passt grad so schön, weil heut Sonntag war: Ein Gebetsdialog zwischen Radiosprecher und Anruferin auf dem katholischen Radiosender "Horeb"... [audio:beten_mit_radio_horeb.mp3] (Play-Button drücken oder MP3 direkt runterladen) Für Interessierte: Es handelt sich wohl um den sogenannten "gnadenreichen Wundenrosenkranz".  Leider habe ich den Aufnahmeknopf erst ca. zur Halbzeit gedrückt. Aber laut Programm dürften sie Ähnliches ohnehin mehrmals pro Tag senden. Der meditative Charakter des stillen Rosenkranzgebets wollte sich mir hier ja nicht so recht erschließen, aber da fehlt mir wohl einfach nur der richtige Zugang... PS: Ich hab grad eine tolle Idee für eine 0190er-Mehrwertnummer -- ihr wisst schon, diese Abzockgeschichten, wo's nur drum geht, die Anrufer möglichst lange in der Leitung zu halten. Könnte man mit etwas Geschick vielleicht sogar automatisieren 😉

Was, wenn Bischof Wagner Recht hat?

Dienstag, 10. Februar 2009
Warum Weihbischof Wagner sich lieber nicht wünschen sollte, dass Hurrikan Katrina eine Strafe Gottes war... Der neue Linzer Weihbischof Wagner schrieb in seinem Leid und Menschen verachtenden Pfarrbrief, Hurrikan Katrina habe "nicht nur alle Nachtclubs und Bordelle vernichtet, sondern auch alle fünf (!) Abtreibungskliniken". Und wäre Katrina nicht gewesen, hätte zwei Tage später "im französischen Viertel eine Parade mit 125.000 Homosexuellen" stattgefunden. "Christen, die dagegen protestierten, sollen laut Presseberichten im Vorjahr ins Gefängnis gesperrt worden sein."

Nun, ganz richtig ist das nicht...

Katrina hat nicht "alle Nachtclubs und Bordelle vernichtet", wie Wagner in einer Art Sodom und Gomorrha-Rausch schreibt. Ganz im Gegenteil: Das French Quarter -- das Amüsierviertel von New Orleans, mit all seinen Bars, Bordellen und einer höchst lebendigen Schwulenszene -- blieb als einer der ganz wenigen Flecken der Stadt von Hurrikan und Fluten weitestgehend verschont. Wie durch ein Wunder, möchte man fast sagen. Auch auf die Abtreibungsquote -- wie immer man dazu stehen mag -- hatte die Katastrophe keinen nachhaltigen Einfluss. Ungleich härter getroffen hingegen hat Katrina die katholische Kirche von New Orleans. Der Gesamtschaden belief sich auf fast 300 Millionen Dollar. 36 kath. Kirchenhäuser und Pfarrgemeinden mussten infolge des Hurrikans für immer aufgegeben werden. Die wegen der Schäden, sowie aus demographischen und finanziellen Gründen notwendig gewordenen Restrukturierungen dauern immer noch an. Christen, die dagegen protestierten, sollen laut Presseberichten Anfang 2009 ins Gefängnis gesperrt worden sein. Wäre ich abergläubisch, würde ich mich an Stelle Wagners ja fragen, warum jene, die laut Pfarrbrief auf Seite des Guten protestierten, durch den Hurrikan so viel mehr verloren, als jene, gegen die sie protestierten. Und warum sie immer im Gefängnis landen... 😉

Best of Stellungnahmen zur „Homo-Ehe“

Donnerstag, 19. Juni 2008
Eigentlich heißt es ja "Lebenspartnerschaftsgesetz". Denn der behutsame Versuch von Justizministerin Berger, Österreich gesellschaftspolitisch ein Stückchen ins 21. Jahrhundert zu bewegen, ist von einer Ehe weit entfernt. Nicht weit genug für viele besorgte Bürger und -innen dieses Landes. So haben auch erstaunlich viele Privatpersonen die Begutachtungsphase bis 16. Juni genutzt, um ihren Bedenken fachlich fundiert Ausdruck zu verleihen. Hier einige "Highlights" der auf der Parlamentshomepage veröffentlichten Stellungnahmen:
Familie Blaschko aus Velden möchte homosexuelles Leid lindern: Homosexuelle sind als Menschen genauso schätzens- und achtenswert wie heterosexuell orientierte Menschen. Und anstatt ihr Leid noch zu vergrößern indem man so tut als sei alles in Ordnung sollte man sie besser unterstützen indem man ihnen Wege und Mittel zur Verfügung stellt um ein nach unseren bisherigen Rechtsvorstellungen geordnetes und glückliches Leben als Heterosexuelle führen zu können. Christliche, liebevolle Seelsorge durch geschulte Therapeuten wäre z.B. ein Weg.
Der FPÖ Familienverband sieht den Nachwuchs gefährdet ... an Standesbeamten: Eine Verpflichtung, solche Feiern abzuhalten, kann zu Gewissenskonflikten bei den Standesbeamten führen und wird den Anreiz, eine entsprechende Ausbildung abzulegen, verringern.
Die verführerische Macht der "Werbung" fürchtet Ing. Sutter aus NÖ: Die "Eingetragene Partnerschaft " [...] hat die Wirkung einer "Werbung für Homosexualität". Speziell für junge Menschen, die mitten in der Entwicklung sind bedeutet dies dass sich viel mehr Burschen u. Mädchen ab sofort auf den Lebens-Weg der Homosexualität machen werden.
"Wehret den Anfängen" warnt Dr. Ettl aus Graz: Das wird zur Folge haben, [...] dass die homosexuelle Lebensform als gleichberechtigte Lebensweise dargestellt werden muss (zB im Unterricht in den Schulen); aber auch dass die geschlechtliche Orientierung zu einer frei zu wählenden Kategorie wird; und schließlich, dass Informationen und therapeutische Angebote zur Veränderung homosexueller Neigungen eliminiert werden. Soll das die Richtung sein, in die Österreich geht? "Wehret den Anfängen" heißt die bekannte Mahnung. "Erkennt die Anfänge" lautet die Lehre, die wir aus der Geschichte ziehen sollten.
Die Österreicher werden sich bewaffnen, weiß Ing. Triebnik aus dem Lavanttal: Eine Homo-Ehe wäre ein falsches Signal für unsere Kultur und auch für die Zukunft unseres Landes. Ich denke dass eine Zustimmung zu dieser Regelung nur ein Teilschritt ist. Der nächste Schritt wäre eine Eintragung von Polygamie, dann ginge es weiter mit der nächsten Forderung wie z.B. das tragen von Schusswaffen, etc.
Auch Frau Jarnig fürchtet die Versuchung: Ich frage mich auch wieviele Menschen werden durch ein solches Gesetz verführt in einer gleichgeschlechtilichen Partnerschaft zu leben obwohl sie ganz normal veranlagt sind. Mit diesen Gesetz fördern wir eine kranke Gesellschaft. Viel seelischer Schmerz wird die Folge sein. Biblische Werte in der Gesetzgebung bringen Segen auf eine ganze Nation. Lass uns unsere christlichen Wurzeln nicht verlassen und unser wunderbares Österreich nicht an sexuelle Perversion verkaufen.
Die katholische Bischofskonferenz beschwört den Untergang des Abendlandes: Die Geschichte lehrt uns mehrfach, dass Gesellschaften, welche diesen Schutz von Ehe und Familie vernachlässigt haben, und zwar zugunsten einer permissiven Haltung zu allen Möglichkeiten menschlichen Zusammenlebens, auch in sexueller Hinsicht, dies mit ihrem Untergang bezahlen mussten.
Die Evangelische [[Die "Evangelische Allianz" ist nicht die evangelische Kirche. Die ev. Allianz ist Teil der "World Evangelical Alliance". Das sind jene radikalen, evangelikalen Bibelfundamentalisten aus Amerika, die die biblische Schöpfungslehre (Kreationismus) an den Schulen etablieren möchten, in Jesus Camps Fünfjährigen Harry Potter als schwarzen Hexer austreiben oder auch mal in ihrer Ex-Gay-Bewegung Homosexuelle "heilen". Das "evangelisch" ist im Grunde ein historisch gewachsenes sprachliches Tarnmanöver Missverständnis, weil "evangelical" ursprünglich mit dem im dt. Sprachraum schon besetzten Begriff "evangelisch" übersetzt wurde. Mitte der 60er wurde dann die Bezeichnung "evangelikal" geschaffen, um Verwechslungen zu vermeiden.]] Allianz predigt ganz unverhohlen die Diskriminierung Homosexueller: wir [sehen] in der Gesetzesinitiative für eine Lebenspartnerschaft ebenjene Kräfte unterstützt und bestätigt, die [...] versuchen, jegliche „Diskriminierung“ homosexueller Lebensweise als „Homophobie“ zu verurteilen und zu unterbinden. Wenn die heterosexuelle Ehe aber tatsächlich die einzig normative, der menschlichen Natur entsprechende, dem Gemeinwohl am meisten dienliche Form partnerschaftlichen Zusammenlebens ist, dann ist die Unterscheidung („Diskriminierung“) zwischen der Ehe und homosexuellen Beziehungen eine notwendige und gerechte Sache.
Aber echte Christen können auch andersrum, wie die Altkatholische Kirche Österreichs beweist: Die Altkatholische Kirche Österreichs anerkennt verantwortlich gelebte und auf Dauer angelegte homosexuelle Partnerschaften als sittlich wertvoll, weswegen solche Paare auch in einer kirchlichen Feier gesegnet werden können. Deshalb steht die Altkatholische Kirche dem Gesetzesentwurf prinzipiell positiv gegenüber.
Wie gesagt, ich glaub nicht, dass das noch was (Vernünftiges) wird. Gar nicht so wegen der Stellungnahmen. Aber die ÖVP stimmt ja bestenfalls dafür, wenn von der Lebenspartnerschaft nur mehr eine Liste registrierter "Perverser" übrig bleibt. Da hätt bestimmt auch Platter nix dagegen.