Oachkatzlschwoaf

Es muss ja nicht gleich der Oachkatzlschwoaf sein, das bewährte Schibboleth, um Österreicher und Bayern zweifelsfrei vom Rest zu unterscheiden. Auch bei ganz „normalen“ Wörtern stellt sich oft die Frage, wie sie den nun korrekt ausgesprochen werden.

Profis von Funk und Fernsehen haben dafür schon lange eine täglich aktualisierte Aussprachedatenbank. Der öffentliche Zugang bleibt dem gemeinen Volk aber leider verwehrt – abgesehen von kleinen Appetithäppchen hin und wieder.

Aber jetzt gibt es Forvo. Die gerade im Aufbau begriffene, freie Aussprachedatenbank im Internet. Ganz „Web 2.0″, können User dort für zahllose Sprachen Wörter nicht nur nachschlagen und anhören, sondern auch selber vorschlagen, vertonen und natürlich die Aussprache von jedem Wort bewerten.

Das Ganze läuft völlig unkompliziert: Die Sprachaufnahme erfolgt über ein einfaches „1-Klick-Flash-Interface“. Und man muss sich nicht mal registrieren, um schnell ein Wort vorzuschlagen oder selbst auszusprechen.

Wie gesagt, Forvo ist gerade im Aufbau begriffen. Für Deutsch gibt’s derzeit1) 1.159 Einträge, für Englisch 2.130. Aber das Teil hat wie die Wikipedia jedes Potenzial, die Datenbank der Profis mit ihren fast 200.000 Einträgen irgendwann hinter sich zu lassen.

Apropos Wikipedia. Dadurch, dass jeder Wörter vertonen kann, und die meisten wohl keine professionellen Sprecher sind, könnte die Qualität natürlich etwas leiden. Diese Offenheit ist aber auch ein Vorteil. So hat man bei vielen Wörtern mehrere Versionen und kriegt leichter ein Gefühl dafür, worauf es bei der Aussprache wirklich ankommt. Professionelle Sprecher neigen auch manchmal zu überdeutlicher und affektierter Betonung. Auf Forvo hört man hingegen auch mal, wie Einheimische die Wörter tatsächlich aussprechen. Und die Bewertung stellt jetzt schon recht gut sicher, dass total falsche Betonungen recht schnell wieder rausfliegen.

Ich bin jedenfalls schon fast ein bisserl süchtig, und konnte nicht widerstehen, selbst schon ein paar Wörter2) zu vertonen, unter anderem:

Wenn mittlerweile wer anderer besser war (soll vorkommen *g*), kommt über den Play-Button natürlich nicht mehr meine Version – aber der Link daneben führt immer zum Wort mit allen Sprechern.




(Special)

und natürlich

(diese geniale Sendung hat mich zu Forvo geführt)

 

Vielleicht kommt ja irgendwann auch „österreichisch“ als eigene Sprache, dann muss ich mich nicht mehr so verstellen bemühen, bei der Aussprache 😉

_________
  1. Stand: 13.4.2008, 19:00 Uhr [↑]
  2. 197, um genau zu sein 😉 [↑]


5 Kommentare

  1. 1
    tyndra says:

    super! hexamethylentetramin ist mein favorit 🙂

  2. 2
    Hans says:

    Aber nicht, dass du mir jetzt abgehst, wie im „Fisch namens Wanda“, wenn Otto anfängt Italienisch zu reden 😉

  3. 3
    tyndra says:

    ach herr hans – ich mach´s eh ganz privat an meinem ende der leitung ;)))

    [da gab´s doch auch mal diesen film mit dem blonden … – den ich zwar nie gesehen habe, dessen kernsatz ich aber kenne. insofern könnte ich ja auch sagen: jaaaaa…mach mir den – oachkatzlschwoaf *hüstel*]

  4. 4
    Hans says:

    *hüstel* … wenn das so weitergeht, brauch ich noch so ein „Über- -18- -Disclaimer- -Plugin“ für mein Blog 😉

  5. 5
    tyndra says:

    ach, jetzt ist das thema ohnehin ausgereizt. 1.324.564 ist nicht wirklich SOOOO erotisierend 😉

Eine Antwort hinterlassen